StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Goten:

Die Geschichte der Goten

Wulfila - Bischof der Goten

Liste westgotischer Könige

Liste ostgotischer Könige

Weitere Personen im Gotenreich

Die Gesetze der Goten

Tolosanisches Reich

Die Schlachten der Goten

Islamische Expansion

Reconquista

Allgemein:

Startseite



Amalasuntha (auch Amalasuentha, Amalaswintha, Amalasuintha) († 30. April 535 auf der Insel Martana im See von Bolsena, Latium) war eine ostgotische Königin.

Die Tochter des ostgotischen Königs Theoderich der Große wurde 515 mit Eutharich († 522) verheiratet, einem Westgoten (iberische Halbinsel), der seine Blutslinie bis zu Ermanarich zurückverfolgen konnte. Ihrer Ehe entstammten zwei Kinder, Athalarich (* 516; † 534) und Matasuentha (* 518; † nach 550) (auch Mataswintha, Matasuntha).

Nach dem Tod König Theoderichs im Jahr 526 folgte, gemäß dem Wunsch des Verstorbenen, Athalarich ihm auf dem Thron. Da der neue König erst 10 Jahre alt war, übernahm Amalasuntha als Vormund ihres Sohnes die Regentschaft. Tief verbunden mit der römischen Kultur und selbst hoch gebildet, sie beherrschte mehrere Sprachen, war ihre Regentschaft von ihrem Bemühen um einen Ausgleich zwischen den arianischen Ostgoten und den katholischen Römern geprägt. Dass sie zudem ihren Sohn umfassend und in römischer Tradition - die sich stark von der Gedankenwelt des gotischen Adels und Volkes unterschied - ausbilden ließ, sorgte für zusätzliche Spannungen im Verhältnis zum gotischen Adel. Schon nach der Beisetzung ihres Vaters hatten die gotischen Fürsten sich von ihr abgewandt. Sie selbst verbannte drei gotische Adelige, die sie der Intrige gegen ihre Herrschaft verdächtigte, und ließ sie später töten. Gleichzeitig führte sie Verhandlungen mit Kaiser Justinian I. mit dem Ziel, sie selbst und den gotischen Adel nach Konstantinopel umzusiedeln.

Nach dem Tod ihres Sohnes Athalarich (534) machte sie, nun Königin, ihren Cousin Theodahad zum Mitregenten, um ihre Position zu stärken. Doch schon im folgenden Jahr ließ Theodahad sie in Ravenna gefangen nehmen, auf der Insel Martana im See von Bolsena festsetzen und schließlich ermorden; sie wurde im Bad erwürgt.

Den Großteil der überlieferten Informationen zur Person von Amalasuntha liefern die Briefe von Cassiodorus, Oberminister und literarischer Berater Amalasunthas, und die historischen Berichte von Prokopios von Caesarea und Jordanes.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Amalasuntha