StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanische Mythologie:

Übersicht

Einführung Nordische Mythologie

Germanische Schöpfungsgeschichte

Struktur des Weltenbaums Yggdrasil

Die Bewohner Yggdrasils

Die Asen

Die Wanen

Die Nornen

Die Walküren

Die Riesen

Die Zwerge

Mythische Gegenstände

Mythische Tiere

Die Edda

Die Nibelungensage

Die Nibelungensage:

Das Volk der Burgunden

Nibelungenlied

Hildebrandslied

Atlilied

Thidrekssaga

Völsunga-Saga

Färöische Sigurdlieder

Personen der Nibelungensage

Dietrich von Bern - Variationen der Sage

Kern der Wahrheit in der Svava?

Der Text des Nibelungenliedes

Allgemein:

Startseite



In der germanischen Mythologie der König des gleichnamigen Elfen- bzw. Zwergengeschlechts, der dem nordischen Andvari entspricht. Durch die aus dem 14. Jahrhundert stammende Sage von Huon de Bordeaux wird Alberich als Auberon, schließlich als Oberon in den Artusstoffkreis aufgenommen, wo er als Elfenkönig große Verbreitung erlangt. In der bekanntesten Sage der Nibelungen hütet Alberich den Nibelungenhort. Mittels einer Tarnkappe (eigentlich ein Mantel) kann er sich unsichtbar machen. In der Nibelungensage kann Siegfried ihm die Tarnkappe entwenden und gelangt so an den Schatz der Nibelungen. Davon abgewandelt existieren literarische Figuren, die bekannteste in Richard Wagners Nibelungen-Trilogie, wo Alberich (Opernfigur) einen tyrannischen Zwergenkönig aus dem Geschlecht der Nibelungen verkörpert.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Alberich