StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanische Mythologie:

Übersicht

Einführung Nordische Mythologie

Germanische Schöpfungsgeschichte

Struktur des Weltenbaums Yggdrasil

Die Bewohner Yggdrasils

Die Asen

Die Wanen

Die Nornen

Die Walküren

Die Riesen

Die Zwerge

Mythische Gegenstände

Mythische Tiere

Die Edda

Die Nibelungensage

Allgemein:

Startseite



Die Nordische Mythologie ist zu unterscheiden von der nordgermanischen Religion und bezeichnet die (schriftlich) überlieferten Mythen des mittelalterlichen Skandinaviens, sowie des antiken Germaniens.

Überlieferung

Die meisten Quellen für die Nordische Mythologie sind erst im 12.-13. Jh. niedergeschrieben worden, also mehrere hundert Jahre nach der Christianisierung Skandinaviens.

Die wichtigsten Quellen für die Mythologie sind die Prosa-Edda von Snorri Sturluson und die anonym überlieferte Lieder-Edda, an denen sich auch dieser Artikel orientiert. Die verschiedenen Mythen werden in diesen Werken relativ einheitlich zusammengefasst, was natürlich gegenüber der wenig geregelten Glaubenswelt der vorchristlichen Völker Europas eine starke Vereinfachung ist.


Struktur des Weltenbaums Yggdrasil

Der Kosmos der Nordischen Mythologie ist die Weltenesche Yggdrasil, ein riesiger Baum, an dessen Wurzeln, Stamm, Ästen und Krone sich die neun Weltreiche anordnen:

Name  Ort  Bewohner 
Asgard mit Walhall  oberste Krone  Asen 
Lichtelfenheim  tiefer in der Krone  Lichtelfen 
Midgard  auf dem Boden in der Mitte  Menschen 
Niflheim  auf dem Boden im Norden  Hrimthursen (Reif-Riesen) 
Muspellsheim  auf dem Boden im Süden  Feuerriesen 
Jötunheim  östlich von Midgard  Riesen 
Wanaheim  westlich von Midgard  Vanen 
Schwarzalbenheim  unter der Erde  Zwergenreich 
Helheim  noch tiefer unter der Erde  Totenwelt 



Die Welten stellen Gegensätzlichkeiten dar, wobei „Himmel“ und „Hölle“ nicht im christlichen Sinne zu sehen sind, d.h. ein Krieger kommt nach Walhall, dagegen ein Bauer „nur“ nach Hel, was aber nicht als Bestrafung anzusehen ist.

Pol  Gegenpol  Gegensatz 
Muspelheim  Niflheim  Feuer - Eis 
Asgard  Helheim  Himmel - Hölle 
Wanaheim  Jötunheim  Entstehen - Zerstörung 
Lichtelfenheim  Schwarzalbenheim  Licht - Dunkelheit 



Gegenüber all diesen Polaritäten steht Midgard, die Menschenwelt allein im Zentrum. Hier ist jeder Zustand möglich und erst durch das Zusammenwirken der Welten entsteht etwas.

Zudem können die neun Welten auch als die damals bekannten "Lebensbereiche" (im Sinne ihrer Erscheinungsform) angesehen werden.

Name  "Landschaftsformationen"  spirituelle Verbindung 
Asgard mit Walhall  Das All (alles was über das Irdische hinausgeht)  Der Göttliche Wohnsitz, steht für die geistige Kraft 
Lichtelfenheim auch Ljossalfheim  Wolken  Steht für die Schönheit, das Denken, die Logik und das rationale Gedächtnis 
Midgard  Gemäßigten Zonen Mittel- und Nordeuropas  Stellt materielle Mannigfestigkeit der Erde dar 
Niflheim  Polarregionen mit dem Ewigen Eis (Riesen entsprächen z.B. Eisbergen)  Stellt den Ort der Täuschung, der verdrängten und abgespaltenen Anteile des Unterbewusstseins dar, steht zudem für den immerwährenden Zweifel, ungreifbare Ängste und alles einfrierende Energien 
Muspellsheim  Vulkanismus z.B. auf Island  Steht für die Begierden und Bedürfnisse, Dinge zu verwirklichen 
Jötunheim  Felsengebirge (Riesen entsprächen den Felsblöcken)  Stehen für die rohen und zerstörerischen Kräfte der Natur, die der Evolution entgegenstehen, für die Weiterentwicklung jedoch unabdingbar sind 
Wanaheim  "Tropische" Wälder wie es sie z.B. in Irland gibt  Stellt den Ort der Gefühle und Natürlichen Intuition dar, steht zudem für die Welt des Organischen, der wachsenden, gedeihenden, fließenden und verschmelzenden Naturkräfte und Elementarwesen 
Schwarzalbenheim auch Svartalfheim  Höhlen und Bergbau  Stellt die Welt der Unterirdischen und Zwerge dar, steht zudem für Empfindungen wie Geiz, Neid, Lüge und Habgier 
Helheim  Erdinnere  Stellt den Ort der ewigen Ruhe und Trägheit dar, steht zudem für destruktive, morbide, verschlingende und zersetzende Vorgänge der Natur 



Das Meer stellte die Verbindung zwischen den Welten dar. Eine Sandwelt war den Nordischen Völkern Europas nicht bekannt, daher tauchen diese auch nicht in ihren Mythologien auf.

Götter

Die Götter der Germanen lassen sich in zwei Gruppen aufteilen:

Die Aufgaben der Asen beziehen sich meist auf den Menschen und ihre geistige Entwicklung. Ihnen werden Bereiche wie Schläue, Redegewandtheit, Krieg, Mut, Gerechtigkeit und Gesang zugesprochen, während der Aufgabenbereich der Vanen sich hauptsächlich auf die ruhenden Prozesse (Fruchtbarkeit, Wachstum, Wissen, Reichtum, Dichtkunst usw.) konzentriert.

Die Wanen sind nach dem Glauben der Germanen älter und auch weiser - dies zeigt sich daran, dass sie den „besten der Asen“ für „nur“ so klug wie einen Wanen hielten. In der Mythologie lieferten sich diese beiden Göttergeschlechter einst einen blutigen Kampf. Der erste Krieg begann, als die Asen die Hüterin der Schätze, die goldreiche Vanin Gullweig besuchten. Sie sahen das viele Gold und unterlagen der Gier. Dann fragten sie Gullweig nach der Quelle ihres Reichtumes. Gullweig gab den Asen keine Antwort, weswegen sie dreimal versuchten, Gullveig zu foltern und zu verbrennen (Edda, Völuspa).

Diesem Frevel folgte der erste Krieg zwischen den Asen und Vanen, den Odin durch Wurf seines Gers eröffnete (Edda, Völuspa, 28). So brachten die Asen den Krieg in die Welt. Als die Vanen des Kampfes müde geworden waren, wollten sie mit den Asen Frieden schließen. Als Garant des Friedensvertrages tauschte man Geiseln aus. Die Vanen sandten die Kinder des Meeresgottes Njörðr, die Zwillinge Freya und Frey nach Asgard. Von dort kamen der langbeinige Bruder Odins, Hönir und der weise Riese Mimir (Orakelgottheit) nach Wanaheim. Bei der Versöhnung wurde der Zwerg Kvasir gezeugt.

Nach einiger Zeit ärgerten sich die Wanen über Hönir, der immer nur das wiederholte was Mimir sagte. Als sie die Nase voll hatten, köpften sie schließlich Mimir und sandten ihn zu Odin. Doch ganz tot war Mimirs Kopf nicht und in Ragnarök hat sich Odin als Diplomat betätigt und sich mit den körperlosen Kopf des Mimir beraten. Der Krieg blieb aus und die Asen hatten gewonnen. Seither leben sie in einem durch Verträge und Geiseln gesicherten Frieden. Historisch handelt es sich vermutlich um den mystifizierten Kampf zweier Völker.

Liste der Götter

Odin  
Thor  
Tyr  
Balder  
Loki  
Njör r  
Heimdall  
Frey  
Hödr  
Hermodr  
Bragi  
Uller  
Forseti  
Magni und Modi  
Widar  
Hönir  
Lodur  
Wali  
Requalivahanus  
Mani  

Liste der Göttinnen

Hel  
Sif  
Freya  
Nerthus (auch "Jörd", "Hertha", "Fjörgyn", "Gerdr", "Thrudr", "Holda", die Erdgöttin)  
Nanna  
Skadi  
Ostara  
Sunna  
Eir  



Riesen (Jötunn)

Die Riesen sind brutale Gestalten, die die entlegensten Enden der Erde bewohnen (im eisigen Norden, im heißen Süden, in unzugänglichen Bergen...) Sie sind oft mit den Göttern verfeindet, vor allem die Reifriesen, auch Hrimthursen genannt. Vom Gott Thor sind zahlreiche Mythen bekannt, in denen er gegen Riesen kämpft.

Riesen sind zum Beispiel Thrudgelmir und Gilling, aber auch freundlichere wie Ägir und Mimir


Zwerge,Elfen (Alben)

Die Alben sind mit der Erde zusammen entstanden und leben in den Reichen Lichtelfenheim und Schwarzalbenheim. Letzteren gehören die Zwerge an, die eng mit der Erde verbunden sind und mächtige Gegenstände schmieden können.


Walküren

Walküren werden meist als Kriegerinnen dargestellt. Sie sind weibliche Geistwesen, die die in der Schlacht gefallenen Krieger nach Walhall bringen. Sie gehören zusammen mit den Nornen zu den Disen, sind also höhere Schicksalswesen. Die Vorstellungen sind zum Teil nicht klar zu differenzieren und gehen ineinander über.


Nornen

Die Nornen sind übernatürliche Frauengestalten, die über das Schicksal der Menschen bestimmen. Sie werden auch als drei Spinnerinnen der menschlichen Lebensfäden dargestellt:

Eine interessante mögliche Verbindung besteht hier zur antiken griechischen Mythologie mit den drei Schicksalgöttinnen, den Moiren. Offenbar liegt hier eine hohe Überschneidung auch im Bereich der Spinnaufgabe vor. Innerhalb der antiken griechischen Vorstellung hat Klotho den Lebensfaden gesponnen, Lachesis dessen Länge bemessen und Atropos denselben abgeschnitten.


Dunkle Kreaturen

Loki zeugte mit der Riesin Angrboda drei Geschöpfe:

Fenris zeugte die Wölfe Hati (Hass) und Skalli (Schatten), die den Mond und die Sonne verfolgen. Der Mondhund Managarm wird zu Ragnarök den Mond verschlingen.
Garm, der Hund der Hel, bewacht die Unterwelt.


Begleiter der Götter

Wotan (Odin, Wodan, Wuotan) reitet den achtbeinigen, grauen Hengst Sleipnir und wird von zwei Raben Hugin und Munin (Gedanke und Erinnerung) begleitet. Freyr reitet auf einem goldenen Eber Gullinborstel (Goldborste). Thor fährt in einem Wagen, der von zwei Ziegenböcken („Zähneknirscher“ und „Zähneknisterer“) gezogen wird. Sunnas (Sols) Wagen wird von den Pferden Alsvidr und Arwakr („Allgeschwind“ und „Frühwach“) über den Himmel gezogen.


Menschen

Das erste Menschenpaar wurde von Odin, Hönir und Lodur aus zwei Bäumen erschaffen. Ask, der Mann, aus einer Esche und Embla, die Frau, aus einer Ulme. Ein weiteres Menschengeschlecht lebt noch verborgen Tief im Stamm der Weltesche Yggdrasil. Erst nach Ragnarök, wenn Yggdrasil zerbricht, werden Lif und Liftrasi die Ahnen einer neuen Menschheit werden. Es zeigt sich hier besonders deutlich der Einfluss des Christentums auf die Nordische Mythologie zur Zeit ihrer Niederschrift.

Gegenstände

Odins Ring: Draupnir, sein Speer heißt: Gungnir.  
Thors Hammer: Mjölnir,sowie seine Eisernen Handschuhe und sein Kraftgürtel: Megingiard.  
Friggs Falkenkleid und ihre Spindel.  
Freyjas Wagen mit Katzengespann.  
Heimdalls Signalhorn: Gjallarhorn und sein Schwert: Höfud.  
Ullrs Eibenbogen.  
Die magische Fessel (Kette): Gleipnir.  
Der Schild Swalin schützt den Sonnenwagen vor der Gluthitze der Sonne.  

Orte

Ydalir, Ullers Palast  
Alsheim, Freyrs Palast  
Walaskialf, Walis Palast mit Odins Thron Hlidskialf  
Sökkwabeck, Sagas Palast  
Gladsheim, Odins Palast mit dem Saal Walhalla  
Thrymheim, Skadis Palast  
Breidablick, Baldrs Palast  
Himinbiörg, Heimdalls Palast  
Folkwang, Freyjas Palast mit dem Saal Sessrumnir  
Glitnir, Forsetis Palast  
Noatun, Njör rs Palast  
Widi, Vidars Palast 

Weitere wichtige Orte

Trudheim, Thors Wohnstätte mit dem Palast Bilskirnir  
Fensal, Friggs Palast  
Wingolf, die Versammlungshalle der Asengöttinnen  
Idafeld, eine Schmiedewerkstatt  
Bifröst, der Regenbogen, die Brücke, die Asgard mit der Menschenwelt Midgard verbindet  

Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Nordische_Mythologie