StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Grenzwissenschaft:

Einleitung

Übersicht

Vergessene Zivilisationen

Götter und andere Außerirdische

Dinge, die es nicht geben dürfte

Die Sintflut

Zeitlinien der Frühgeschichte

Hypothesen über Jesus

Reinis Bücher zur Grenzwissenschaft

Allgemein:

Startseite


Textausschnitt aus dem Buch der Bücher, der Bibel

"Als sich die Menschen über die Erde hin zu vermehren begannen und ihnen Töchter geboren wurden, sahen die Gottessöhne, wie schön die Menschentöchter waren und sie nahmen sich von ihnen Frauen, so wie es ihnen gefiel." ( Genesis 6:1 und 6:2 )

" In jenen Tagen gab es auf der Erde die Riesen und auch später noch, nachdem sich die Gottessöhne mit den Menschentöchtern eingelassen hatten diese waren die Mächtigen der Ewigkeit(...). ( Genesis 6:4 )


Wie lautet mein Motto? ach ja:

"Du bist nicht auf dieser Welt um zu glauben, sondern du bist auf dieser Welt um zu lernen"




Willkommen zum Portal der ewigen Fragen auf die wir keine Antwort kennen.

Eine Warnung gleich vorweg: Glauben Sie nicht alles was Ihnen erzählt wird. Glauben Sie erst mal das was Sie sehen können. Dieses Prinzip gilt auch auf die Textsammlungen die Sie hier auf dieser Website finden. Eines der größten Schätze der Menschheit ist der klare Menschenverstand und die Möglichkeit des Erlernens von gesammeltem Wissen. Sie selbst sollten in der Lage sein, Dinge in Ihrem richten Zusammenhang zu erkennen. Lassen Sie Ihren Geist freien Lauf und befreien Sie sich von Zwängen der Gesellschaft und Führerschaft des Vorgegebenen. Es gibt viele Dinge auf dieser Welt, von dehnen Sie noch nie was gehört und gesehen haben. Weshalb sollten Sie dann glauben alles jetzt schon zu Wissen und auf jede Frage eine Antwort parat zu haben. Sicherlich gibt viele Menschen die behaupten, " Was ich nicht sehe glaube ich auch nicht". Ich habe damit keine Probleme, nur denke ich, dass diesen Menschen vieles verborgen bleibt und dass Sie gewisse Dinge auf unserem Planeten nicht richtig deuten können. Nun jeder wie er will. Tatsache ist: "Glauben ist Wissen, Lernen ist Wissen", entscheiden Sie selbst was für Sie wichtig und richtig ist.

Am heutigen Tage, kann auf ein über 30 jähriges Studium im Bereich der Grenzwissenschaften zurück blicken. Im zarten Kindesalter von 13 Jahren begann ich mich mit der Frühzeit des Planeten Erde zu befassen. Im Weiteren laufe meines Lebens vertiefte ich meine Studien und erweiterte Sie in den Bereichen: Geologie, Ärchologie, Astronomie, Naturwissenschaften, Religionsforschung, Geschichte und den weiten Bereich der Grenzwissenschaften die unter anderem Themen enthielt wie: Telekinese, Telephatie, Geistforschung, Leben nach dem Tod, Kryptozoolologie, Außerirdisches Leben usw.

Je mehr man forscht und versucht neue Antworten auf bestimmte Fragen zu bekommen, desto mehr werden sich dabei immer wieder neue Fragen auftun, dies geschied bis zu einem Zeitpunkt, wo man gar nichts mehr versteht, weil einem immer wieder das Erlernte im Wege steht. Das was man im Laufe des Lebens von den Eltern, in der Kirche, in der Schule, von dem Medien und dem Bekanntenkreis erzählt bekommen hat wird irgendwann zu einer Weltanschauung die man zu tief in sich aufgesogen hat und die keinen Platz mehr für Interpretationen zulässt. Ich behaupte hier nicht das alles was ein Mensch im Lauf des Lebens gelernt und erfahren hat falsch ist, sondern ich behaupte das es manchmal hinderlich ist das erlernte was ja der Lebenserfahrung und des Glaubensbildes einer Person entspricht nicht im Einklang auf gewisse Fragen gebracht werden können. Es geht einfach nur darum sein eigenes Wissen zu erweitern. Eine weitere Gefahr ist es aber im Umgekehrter Richtung wenn man sich nur in ein Thema vertieft, hier kommt es dann manchmal vor, das der Blick für die Realität verloren geht. Man selbst sieht nur noch das Thema und manche werden verführt dieses Thema zu einer Religion zu machen. Der Blick nach außen um das Thema herum geht dabei verhindert, dieses passiert vielen Wissenschaftlern in unserer heutigen Zeit.

Als ich dann 20 Jahre alt war, begann ich mein bisheriges Wissen in Frage zu stellen und darauf die richtigen Antworten zu suchen. Vieles was man in sich aufgenommen hat verändert sich ja dabei nicht, jedoch lernt man nun die Dinge im Leben viel kritischer zu betrachten. Wie soll ich das beschreiben? Ich will es mal so ausdrücken dass die Grenzen und Barrieren des eigenen Denkens einfach wegfallen und es einen leichter fällt ein klareres Weltbild zu bekommen. Man wird dadurch nicht Klüger als andere Menschen sondern aufnahmefähiger.

So ist es also nun. Ich erkenne die gesammelten Wissenschaften an, jedoch stört es mich ein wenig wenn Wissenschaftler nur auf Ihren eigenen Standpunkt bestehen und behaupten die Sachlage wäre so und nicht anders. Manchen Wissenschaftler fehlt es an der Fähigkeit über Ihren Tellerrand zu blicken und die Meinung Ihrer eigenen Kollegen zuzulassen. Dieser Planet, das Leben und alles was es umgibt birgt einfach so vieles Wissen und Möglichkeiten in sich, das es wir uns nicht erlauben können Grenzen zu setzen. Unser bisheriges Wissen stellt so eine Grenze dar, und unsere Möglichkeiten und unser Weltbild enden momentan an dieser Grenze. Was dahinterliegt gilt es zu erforschen und damit erweitert sich auch unser Verstand. Realität bleibt nun mal Realität auch wenn es uns manchmal Unbegwem erscheint.

Das leider in den vergangen Jahren viel Unfug mit den Grenzwissenschaften getrieben wurde, ich nenne hier mal solche Leute wie die selbsternannten Gurus, Astrologen, Esoteriker und Psydowissenschaftler die mit Ihren Thesen leicht Geld verdienen und immer mehr Glaubensjünger um sich sammeln, ist eine traurige Tatsache und macht es schwieriger Fundiertes Fachwissen vom Blödsinn zu trennen. Ich versuche es trotzdem und zeige auf dieser Website bestimmte Möglichkeiten auf.

Ich sage hier ganz klar: Die Texte die Sie hier finden sind nicht bewiesene Tatsachen, sondern ich sage sehen Sie sich diese Texte an und fragen Sie sich in welchen Zusammenhang diese Texte zu sehen sind und ob Verknüpfungspunkte der einzelnen Themen zu einander zu finden sind. Denn viele Dinge lassen sich Verbinden und je mehr Dinge zusammen passen desto klarer wird die Sachlage, dies nenne ich unter anderem über den Tellerrand blicken.

Viel Spaß dabei!


Autor: Reinhold Weinzierl
Quelle:
» http://www.reinis-welten.de