StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Die Römer in Regensburg:

Die römische Epoche in Regensburg

Mark Aurel

Legio II Italica

Legio III Italica

Markomannen

Markomannenkriege

Die Provinz Raetia

Auxiliarkastell Kumpfmühl

Legionslager und Zivilsiedlung

Eine Römische Legion im Detail

Castra Regina und seine Geschichte

Porta Praetoria

Arnulfgraben

Spätmittelalter

Wenn Steine reden könnten

Das große Gräberfeld

Die Südostecke der Lagermauer

Grabungen seit den 60er Jahren

Das Westmauer-Problem

Römische Grabungsfunde im Antiquarium

Archäologie unter dem Niedermünster

Allgemein:

Startseite



Allgemeine Beschreibung

Bereits im Jahre 1999 fanden archäologische Ausgrabungen im südlichen Teil des zum Regensburger Legionslager gehörenden "Großen Gräberfeldes" aus dem 2. bis 4. Jhdt. n. Chr. statt (vgl. Übersicht), die eine große Zahl kaiserzeitlicher Brand- und Körpergräber zu Tage brachten. Dies war auch der Grund dafür, daß im Jahre 2000 im Vorgriff einer Baumaßnahme des Hauses Thurn und Taxis im nördlichen Randbereich dieses Gräberfeldes in der Kumpfmühler Straße 3/5 eine Ausgrabung mit einer Fläche von ca. 1700 m2 erfolgte. Das Areal liegt zwischen Kumpfmühler Straße und Fürst-Anselm-Allee südwestlich des ehemaligen mittelalterlichen Befestigungsringes. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurden beim Bau der "Pustet-Villa", also dem westlich vorgelagertem Gelände der neuen Grabungsfläche, römische Gräber freigelegt.

grün: Arnulf'sche Stadterweiterung rot: Standort der Grabung Foto:BLfD

Die ersten römischen Befunde aus dem Auxiliarkastell und vicus von Kumpfmühl - ca. 1 km südlich gelegen - sowie die Reste der sogenannten Donausiedlung und eines dazugehörigen kleinen Gräberfeldes im Bereich Arnulfsplatz-Bismarckplatz datieren aus dem späten ersten und der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts (Übersicht Regensburg). Die Ausdehnung der westlich des Legionslagers gelegenen Zivilsiedlung, der "canabae legionis" des 2. bis 4. Jhdt. n. Chr., läßt sich vor allem in ihrer südlichen und westlichen Erstreckung, mangels archäologischer Untersuchung, nicht sicher fassen.

Nach Beginn der Grabungsarbeiten auf dem Gelände Kumpfmühler Straße 3/5 kamen statt der erwarteten römischen Grabfunde im Planum 1 eine Vielzahl spätmittelalterlicher Funde vom 13. bis in das 15. Jahrhundert zum Vorschein. Einen Großteil der Ausgrabungsfläche nimmt ein großer in NW-SO-Richtung verlaufender Graben ein, der als Teil des Arnulfsgrabens aus dem 10. Jhdt. identifiziert wurde. In der nordöstlichen Ecke des Areals konnte in einem tieferen Planum ein in N-S-Richtung verlaufender römischer Graben, der im Süden vom Arnulfsgraben geschnitten wird, freigelegt werden. Im nordwestlichen Bereich der Grabungsfläche, in einer geplanten Tiefgarageneinfahrt, wurden mehrere Bruchsteinfundamentzüge freigelegt, die aufgrund des Fundmaterials als Häuserreste der legionslagerzeitlichen Zivilsiedlung gedeutet werden. Man hat hier auf einem verhältnismäßig kleinen Areal ein zeitliches Spektrum, welches von den Anfängen der Römer bis ins Spätmittelalter reicht. Insgesamt also eine "vielschichtige" Ausgrabung was sowohl die Kulturstufen als auch die Befunde angeht.


Autor:
Quelle: