StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Stadtgeschichte:

Die Stadt im Mittelalter

Chronica Ratisbonensis

Allgemein:

Startseite

15000 v. Chr  Siedlungsgebiet im Stadtteil Schwabelweis nachweisbar, Schwabelweiser Höhlen. 
500 v. Chr.  Keltisches Siedlungsgebiet, keltische Stadt Radasbona, erster Wortbestandteil geht auf eine vorkeltische Gewässerbezeichnung etwa Radasa,Radisa zurück, der zweite Wortbestandteil das keltische bona lässt sich mit Bau oder Siedlung umschreiben. 
Um 80 n. Chr.  Errichtung eines römischen aus Holz erbauten Kohortenkastells in Kumpfmühl 
80 100  Älterste Brauerei nördlich der Alpen in Kastell. 
171 179  Bau eines römischen Legionslagers. Besatzungsstärke ca. 6400 Mann. Vollständig aus Quadersteinen erbaut, Mauerdicke ca. 2 Meter  
179  Fertigstellung des Legionslagers Castra Regina ( Reginum, Regino), Sitz der III Italischen Legion, größte Garnison in Raetia. 
3. Jh.  Beschädigung der Römermauer durch einen Angriff der Germanen ( z. b. um 233 Alemanneneinfall ). 
357  Vermutliche Belagerung durch die Juthungen 
Vor 450  Langsamer Abzug der römischen Truppen, wobei eine römische Restbevölkerung im Lager zurück blieb. 
530  Landnahme der Bajuwaren, das Legionslager wird die Residenz der baierischen Herzöge (Agilolfinger) und baierische Hauptstadt. 
685  Ermordung des hl. Emmeram in Kleinhelfendorf, später dann die Überführung des Leichnams auf der Donau nach Regensburg. 
Vor 700  Bau der Niedermünsterkirche 
7. Jh.  Missionierung der Bajuwaren durch die Fränkischen Missionare Emmeram, Erhard, und Rupert, Leben und Wirken in Regensburg. 
720 750   Bau der Vorgängerkirche St. Peter ( Dom ) 
739  Kanonische Errichtung des Bistums Regensburgs durch den hl. Bonifazius, somit eines der ältesten Bistümer auf deutschen Boden. 
768 791  Erbauung der karolingischen Klosterbasilika St. Emmeram unter Bischof Sindbert, Vorgängerbau St. Georg um 6 Jh. , neben dem Vorgängerbau der alten Kapelle die älteste nennbare Kirche Regensburgs. 
774  Landessynode in Regensburg 
787  Königlich-päpstliche Gesandtschaft am Herzogshof in Regensburg, um Herzog Tassilo an seine Lehenspflichten zu erinnern. 
788  Absetzung von Herzog Tassilo durch Karl des Großen, erster Aufenthalt des Königs in Regensburg, Neuorganisierung der Marken und Grenzen von Baiern. 
791  Feldzug des Königs Karl des Großen gegen die Awaren der von Regensburg aus organisiert wird. 
792  Reichversammlung und Synode gegen den Adoptianismus in Regensburg 
792   Pippin Sohn Karls des Großen plant hier im alten romanischen Dom zu Regensburg einen Anschlag auf seinen Vater der aber vereitelt wird. 
798  Bistum Regensburg dem Erzbistum von Salzburg unterstellt. 
um 815  Übertragung von Baiern an den fränkischen Kaiser Lothar, dem Sohne Ludwig des Frommen, mit Regensburg als Hauptresidenz. 
um 820  Erste in Regensburg geprägte Denare 
um 820  Älteste Neumen Deutschlands in Regensburger Handschriften. 
826  Der Ostfränkische König Ludwig der Deutsche in Regensburg residierend, Regensburg wird neben Frankfurt zur ersten Hauptstadt Deutschlands. 
845  Taufe von 10 14 böhmischen Fürsten in Regensburg, damit der Beginn der Mission in Böhmen durch das Bistum Regensburg. 
861  Reichversammlung in Regensburg, Absetzung des Marktgrafen Ernst auf dem Nordgau 
866  Erste Urkundliche Nennung von Obermünster 
870  Reichversammlung und Synode in Regensburg, Verfahren gegen den hl. Method. 
875  Urkundliche Erwähnung der Alten Kapelle in Regensburg, ein Vorgängerbau dürfte jedoch vor dem Jahre 700 zu datieren sein 
887  Huldigung für König Arnulf in Regensburg 
890  Erbauung der 2. Königspfalz durch Kaiser Arnulf in der Nähe von St. Emmeram 
891  Durch einen Stadtbrand werden große Zerstörungen ausgelöst. Fast die gesamte Stadt brennt ab, nur St. Emmeram und St. Kassian werden verschont. 
899  Bestattung von Kaiser Arnulf in St. Emmeram 
914  Eroberung Regensburgs durch König Konrad I. , Flucht Herzogs Arnulfs nach Ungarn 
914  Schenkung des königlichen Sulzbacher Forstes an den Bischof von Regensburg( Grundlage des späteren Hochstiftsterritoriums Donaustauf ) 
916  Belagerung von Herzog Arnulf in Regensburg und Eroberung der Stadt. 
916  Erste Münzprägungen des baierischen Herzogs in Regensburg 
917  Wiedereinnahme der Stadt durch Herzog Arnulf 
918  Angriff des Königs auf Baiern (vermutlich Regensburg) von Herzog Arnulf zurückgeschlagen. 
919  Erhebung von Herzog Arnulf zum König in Baiern 
920  Erweiterung des Stadtgebietes und Sicherung des Stadtgebietes außerhalb der Römermauer durch eine neue Stadtmauer. 
920  Herzog Arnulf in Regensburg von König Heinrich I. vergeblich belagert. 
921  Der Vertag von Regensburg, Vergleich zwischen König Heinrich I. und Herzog Arnulf vor Regensburg. 
932  Landessynode im Regensburger Dom 
934  Urkundlicher Nachweis des Regensburger Marktes. 
937  Bestattung von Herzog Arnulf in St. Emmeram 
937  Aufstand von Herzog Eberhard von Baiern gegen den König, Eroberung von Regensburg durch den König 
um 942  Weihe der St. Veits Kirche in Prag durch den Bischof von Regensburg 
953  Vergebliche Belagerung aufständischer Gegner in Regensburg durch König Otto des Großen. 
954  Eroberung eines Teiles der Stadt durch König Otto des Großen. 
955  Endgültige Eroberung von Regensburg durch König Otto des Großen. 
955  Bestattung Herzog Heinrichs I. von Baiern in Niedermünster 
vor 970  Nachweis des Burggrafen von Regensburg 
972  Ernennung des hl. Wolfgang zum Bischof von Regensburg 
973  Gründung der Diözese Prag auf dem böhmischen Gebiet des Bistums Regensburg mit Zustimmung des hl. Wolfgang 
974  Verschwörung Herzog Heinrich des Zänkers gegen König Otto II. 
975  Gründung der Regensburger Domspatzen durch den hl. Wolfgang, älterster Knabenchor der Welt. 
975  Gütertrennung von Diözese und Kloster St. Emmeram durch den hl. Wolfgang 
975 1000  Abt Ramword von St. Emmeram, Unter ihm monastische Reformen im Geiste der Bewegung von Gorze-Trier und kulturelle Hochleistungen des Klosters. 
976  Eroberung von Regensburg durch König Otto II., Flucht Herzog Heinrichs des Zänker. 
um 980  Fertigstellung der Ramwordkrypta in St. Emmeram. 
981  Erster Urkundlicher Nachweis für eine jüdische Bevölkerung in Regensburg 
981  Erster Beleg für Stadtamhof unter den Namen Scierstat, das sich im Besitz eines jüdischen Kaufmannes befand. 
983  Gründung des Klosters St. Paul ( Mittelmünster ) durch den hl. Wolfgang. 
994  Tod des hl. Wolfgang. 
995  Tod Herzog Heinrich des Zänkers und Beerdigung in St. Emmeram 
995 1002  Kaiser Heinrich II. residiert vor seiner Königswahl als Herzog in Regensburg. 
997  Gründung des Benediktinerkloster in Prüll 
1000  Aufenthalt von Kaiser Otto III. in Regensburg 
1004  Belehnung Heinrichs von Luxenburg, dem Schwager Kaiser Heinrichs II. mit dem Herzogtum Baiern 
Nach 1000  Erbauung des romanischen Domes zu Regensburg. 
um 1000  Hervorragende Leistungen der Regensburger Buchmalerei. 
1009  Schenkung der Alten Kapelle an das Bistum Bamberg 
1010  Weihe der Obermünsterkirche. 
1027  Wahl des 10 jährigen Königsohnes Heinrich des späteren Kaisers Heinrich III. auf dem Regensburger Reichstag zum baierischen Herzog. 
um 1030  Erste Münzprägungen der Regensburger Bischöfe. 
1041  Anerkennung der kaiserlichen Oberhoheit durch den aufständischen Herzog von Böhmen, Bretislav I. auf dem Regensburger Reichstag. 
1050  Früheste bedeudenste Plastiken Baierns in der Vorhalle von St. Emmeram. 
1052  Weihe der Wolfgangskrypta in St. Emmeram und Erhebung der Gebeine des hl. Wolfgang durch Papst Leo IX. 
1055  Aufstand von Bischof Gebhard von Regensburg und Herzog Welf von Kärnten gegen Heinrich III. 
1055  Zustimmung Bischof Gebhards von Eichstätt auf dem Regensburger Reichstag zu seiner Ernennung zum Papst. 
1061  Belehnungs- Ottos von Nordheim mit dem Herzogtum Baiern auf der Reichsversammlung in Regensburg. 
1062  Brand in St. Emmeram. 
1070  Tod von Otloh, Mönch von St. Emmeram, Geschichtsschreiber und Schriftsteller. 
um 1090  Gründung des berühmten Schottenklosters St. Jakob. 
1105  Die Heere von Heinrich IV. und Heinrich V. stehen sich bei Regensburg gegenüber. 
1109  Gründung des Klosters Prüfening durch denn hl. Otto von Bamberg. 
1119  Weihe der Klosterkirche Prüfening, der ersten nach dem Hirsauer Bauschema errichteten Kirche Baierns. 
1121  Vorverhandlungen über das Wormser Konkordat auf dem Landtag in Regensburg. 
1125 1155  Bedeutende romanische Wandmalereien in der Klosterkirche Prüfening. 
1126  Verkündung des 2. baierischen Landfriedens durch Herzog Heinrich den Stolzen in Regensburg. 
1127  Gründung des Augustinerchorherrenstiftes St. Johann. 
1128  Übertragung der Regensburger Domvogtei an Herzog Heinrich dem Stolzen von Baiern. 
1135 1146  Erbauung der Steinernen Brücke in Regensburg. 
1138  Gründung des Augustinerchorherrenstiftes St. Mang in Stadtamhof. 
1138  Anerkennung der Wahl König Konrad III. auf dem Reichstag in Regensburg. 
1141  Eroberung der Stadt durch den neueingesetzten Herzog Luitpold von Baiern. 
1147  Aufbruch des deutschen Kreuzfahrerheeres unter König Konrad III. und des französischen Kreuzfahrerheeres unter König Ludwig VII. in Regensburg. 
1147 1378  Erste Imbisstube Deutschlands, älterste Bratwurststube der Welt. 
um 1150  Die berühmte Kaiserchronik wird in Regensburg verfasst. 
1155  Belehnung Heinrich des Löwen mit dem Herzogtum Baiern auf dem Regensburger Reichstag. 
1156  Reichstag in Regensburg, Österreich wird als selbstständiges Herzogtum von Baiern abgetrennt. 
1158  Reichstag in Regensburg, Königswürde für den Herzog von Böhmen  
ca. 1060  Errichtung des Schottenportals. 
1161  Fehde zwischen Heinrich dem Löwen und den Bischof von Regensburg 
um 1170  Das Rolandslied wird vom Pfaffen Konrad in Regensburg verfasst. 
1180  Verkündigung der Oberacht über Heinrich dem Löwen auf dem Regensburger Reichstag. 
1184  Erster Nachweis des Hansgrafen 
1189  Aufbruch des über 20000 Mann starken Kreuzfahrerheeres unter Kaiser Friedrich I. in Regensburg. 
1192  Handelsprivileg des Herzogs von Österreich für die Regensburger Kaufleute 
1193  Reichstag in Regensburg, Zusammentreffen Heinrich VI. mit seinem gefangenen Gegner Richard Löwenherz ( König von England ). 
1196  Tod des letzten Burggrafen von Regensburg. 
1207  Privileg König Philipps für die Stadt. 
1210  Übergabe der Ägidienkirche an den Deutschen Orden durch den Herzog von Baiern. 
nach 1210  Versuche des baierischen Herzogs, die Stadtherrschaft zu gewinnen. 
1211  Erster Abdruck des Stadtsiegels. 
1220 1240  Nordflügel des Kreuzganges von St. Emmeram mit frühgotischen Formen. 
1221  Erste Franziskaner in Regensburg. 
um 1225  Gnadenbild der Alten Kapelle, vielleicht älterstes deutsches Tafelbild. 
1226  Entscheidendes Statut für das am nördlichen Donauufer neuerbaute Katharinenspital. 
1226  Spitalbrauerei, erste Stiftungsbrauerei der Welt. 
1227  Nachweis der jüdischen Synagoge in Regensburg 
1230  Privileg Friedrich II. für die Stadt, bedeutsam für die Entwicklung des Regensburger Stadtrechts. 
1230  Baubeginn der Dominikanerkirche 
1233  Stiftung des ersten Aussätzigenspitals St. Niklas. 
1235/36  Hochwasser in Regensburg, Zerstörung ganzer Stadtviertel durch Einsturz von Mauern, Häusern und Türmen im Winter, wobei "Menschen wie Tiere von den Wogen mitgerissen und in den wilden Fluten ein nasses Grab fanden." 
1236  Absetzung König Heinrich VII. auf dem Reichstag in Regensburg. 
um 1240  Vorlesungen von Albertus Magnus im Dominikanerkloster. 
1240  Interdikt über die kaiserfreundliche Stadt. 
1243  Erster Nachweis eines Bürgermeisters in Regensburg. 
1245  Selbstverwaltung der Stadt durch kaiserliches Privileg gestattet, Regensburg wird freie Reichstadt und untersteht nur dem kaiserlichen Reich. 
1250  Attentat auf König Konrad IV. in St. Emmeram, der König lässt daraufhin die kaiserliche Pfalz bei St. Emmeram zerstören. 
1245/73  Baubeginn des gotischen Domes. 
1255  Erster urkundlicher Nachweis des Rates. 
1255  Erste baierische Landesteilung, Herzogliche Rechte in Regensburg den niederbaierischen Wittelsbachern zugesprochen. 
1256  Beitritt der Stadt zum Rheinischen Städtebund. 
1259  Zerstörung der neuerrichteten herzoglichen Burg auf dem Dreifaltigkeitsberg mit Zustimmung Herzog Ludwigs von Baiern durch die Regensburger Bürger. 
1260 1262  Der hl. Albertus Magnus wird Bischof von Regensburg 
1266  Bündnis der Stadt mit König Ottokar von Böhmen gegen die Herzöge von Baiern und den Bischof von Regensburg. 
1269  Erster Friedbrief der Stadt, zugleich erste deutschsprachige Urkunde der Stadtverwaltung. 
1272  Tod des berühmten Predigers Berthold von Regensburg, Bestattung in der Minoritenkirche. 
1276  Aufenthalt Rudolfs von Habsburg in Regensburg, Vorbereitungen für den Kampf mit König Ottokar von Böhmen. 
1281  Vergleich der Ritter, Münzer und Brauer der Stadt mit den Kaufleuten und den übrigen Bürgern. 
1284  Baubeginn der spätmittelalterlichen Stadtmauer. 
1297  Belagerung der Stadt durch die Herzöge von Niederbaiern. 
1306  Friedensvertrag der Stadt mit den Herzögen von Baiern. 
1310  Erstes Umgeldprivileg für die Stadt. 
1319  Vorstoß des Gegenkönigs Friedrich des Schönen bis Regensburg. 
1321  Verhängung des Interdikts für die Stadt durch Bischof Nikolaus von Regensburg. 
1322  Befestigung von Stadtamhof 
1326  Bestätigung der Exemption von St. Emmeram durch den Papst. 
1327/28  Fehde der Stadt mit Bischof Nikolaus von Regensburg und den Herzögen von Niederbaiern. 
1330  Stadtherrschaft in den Händen der Patrizierfamilie Auer. 
1334  Vertreibung der Auer und ihres Anhangs 
1337  Belagerung der Stadt durch Ludwig den Baiern. 
1339  Friedensschluß des Kaisers mit der Stadt. 
1343  Sühnevertrag der Auer mit der Stadt. 
1347  Unterstützung des Gegenkönigs Karl IV. durch die Stadt. 
1350  Älterstes gotisches Rathaus Deutschlands 
1353  Beitritt der Stadt zum Konstanzer Landfrieden. 
1358  Erste deutsche Schlaguhr am Rathaus von Regensburg angebracht. 
1360  Endgültige Erwerbung des Schuldheißengerichts durch die Stadt. 
nach 1360  Bemühungen Karl IV., die Diözese Regensburg dem Erzbistum Prag unterstellen zu lassen. 
1381  Beitritt der Stadt zum Schwäbischen Städtebund. 
nach 1383  Grundsteinlegung des Nordturmes des gotischen Domes. 
1385  Verpfändung der Herrschaft Donaustauf durch die Herzöge von Baiern an die Stadt. 
1388  Stadtamhof wird im Städtekrieg von Regensburg erobert. 
1388  Sieg des Regensburger Bürgermeisters Hans von Steinach über die baierischen Herzöge, die im Städtekrieg Regensburg belagerten. 
1392  Erste Münzprägungen unter städtischer Regie 
1408 1486  Verpfändung des baierischen Stadtamhof an die Reichstadt Regensburg. 
1419  Stiftung des Bruderhauses durch den Ratsherrn Stefan Notangst. 
1419  Diözesansynode im Anschluß an das Konzil von Konstanz. 
1430  Befestigung des nördlichen Brückenkopfes der Steinernen Brücke während der drohenden Hussitengefahr. 
1452  Bußpredigten des hl. Johannes von Capistrano auf dem Kornmarkt. 
1452  Visitation der Klöster durch Kardinal Nikolaus von Kues. 
1454  Reichstag nach Eroberung von Konstantinopel einberufen, Enea Silvio Piccolomini der spätere Papst Pius II., fordert Türkenhilfe für den Kaiser. 
1459  Tagung der Dombaumeister in Regensburg. 
1463  Ausbruch der Pest. 
1471  Erlaß des Reichslandfriedens auf dem Reichstag in Regensburg. 
1484/85  Erster Regensburger Druck, Missale des Bistums von Sensenschmidt und Beckenhaub gedruckt. 
1485  Handwerkerunruhen nach Steuererhöhungen. 
1486  Mit Zustimmung der überwältigenden Mehrheit der Bürgerschaft unterstellt sich die stark verschuldete Stadt Herzog Albrecht IV. von Baiern-München. 
1486  Vitztum und Hofgericht von Straubing nach Regensburg verlegt. 
1487  Erster Universitätsgründungsversuch in Regensburg, Päpstliches Privileg für Herzog Albrecht IV. von Baiern-München bereits ausgestellt. 
1489  Befehl Kaiser Friedrichs III. an die Stadt zum Reiche zurückzukehren. 
1492  Nach dem Schiedsspruch von Augsburg, Rückgabe der Stadt durch Herzog Albrecht IV. an das Reich. 
1496  Durch Vertrag mit Baiern, Abgrenzung der Befugnisse der Reichstadt Regensburg und Baierns. 
nach 1496  Erhebung von Stadtamhof zur Stadt durch Herzog Albrecht IV. 
1500  Regimentsordnung für die Stadt vom Kaiser erlassen. 
1503  Verlegung des Reichskammergerichts für kürzere Zeit nach Regensburg. 
1503  Städtische Lateinschule nachweisbar. 
1504  Sieg Maximilian I. im Baierischen Erbfolgekrieg über ein Söldnerheer nördlich von Regensburg das dem Pfalzgrafen Ruprecht zur Hilfe geeilt war. 
1505  Bürgeraufnahme Albrecht Altdofers 
1510  Verleihung des Stadtwappens an Stadtamhof. 
1514  Regimentsordnung, die für die künftige Verfassung der Stadt bestimmend war. 
1519  Vertreibung der Regensburger Juden, Zerstörung des Judenviertels und der Synagoge. 
1519  Baubeginn der Wallfahrtskirche zu Ehren der Schönen Maria an Stelle der abgerissenen Synagoge. 
1521 1534  Aufenthalt des Geschichtschreibers Aventin in Regensburg. 
1522  Erster Regensburger Druck von Schriften Martin Luthers durch den Buchdrucker Paul Kohl. 
1523  Almosenordnung der Stadt Regensburg. 
1524  Regensburger Konvent, Verpflichtung der anwesenden süddeutschen Fürsten und Bischöfe zur Durchführung des Wormser Edikts. 
1525  Verhandlungen des Ratskonsulenten Hiltner mit Luther um einen Prediger für Regensburg. 
1527  Verlegung des Reichsregiments für kürzere Zeit nach Regensburg. 
1529/30  Erbauung von Basteien während der Türkengefahr. 
1532  Reichstag, Annahme der Halsgerichtsordnung Karl V. (Karolina) als Reichsgesetz. 
1538  Tod Albrecht Altdorfers 
1540  Weihe der Kirche zur Schönen Maria. 
1541  Reichstag und Religionsgespräch in der neuen Waag zwischen Katholiken (Legat Contarini, Dr Eck, Pflug und Gropper) und Protestanten (Melanchthon, Butzer und Pistorius). Das Ergebnis dieser Besprechungen in dem sogenannten Regensburger Buch zusammengefasst, wurde von den Ständen, dem Papst und von Luther abgelehnt. 
1541  Anstellung des evangelisch gesinnten Geistlichen Zollner durch die Stadt. 
1542  Erste öffentliche Abendmahlfeier in Regensburg nach vorherigen Beschluss vom Inneren Rat, Äußeren Rat und Ausschluß der Gemeinde. 
1542  Wirtschaftsblockade durch Baiern nach Einführung der Reformation in Regensburg. 
1542  Wallfahrtskirche zur Schönen Maria durch den Rat zur Pfarrkirche der evangelischen Bürger bestimmt. 
1543  Berufung von Noppus und Gallus zum Prediger und Diakon der Regensburger Gemeinde. 
1543  Erste evangelische Kirchenordnung von Noppus. 
1546  Religionsgespräch während des Reichstages jedoch ohne Ergebnis. 
1546  Karl V. eröffnet von Regensburg aus den Krieg gegen den Schmalkaldischen Bund. 
1548 1552  Interim in Regensburg, Abschaffung der öffentlichen evangelischen Gottesdienste. 
1552  Befestigung der Stadt mit Bastionen. 
1554  Regensburger Katechismus von Gallus. 
1556  Erste Kirchenregimentsordnung 
1556/57  Reichstag, Ferdinand I. setzt sich zum letzten Mal für ein Religionsgespräch ein. 
1562  Bürgeraufnahme von Ulrich Schmidl von Straubing, dem berühmten Südamerikareisenden. 
1562/66  Aufenthalt von Flacius Illyricus in Regensburg und Plan einer protestantischen Akademie in Regensburg für den Südosten 
1569  Diözesansynode über Ausführung der Bestimmungen des Konzils von Trient. 
1571  Erwerbung des bischöflichen Propstgerichtes durch die Stadt, Vergleich zwischen Bischof und Stadt. 
1576  Tod Kaiser Maximilians II. in Regensburg 
1577  Unterzeichnung der Konkordienformel durch Regensburg 
1589  Übergabe des Stiftes St. Paul an die Jesuiten. 
1600 1601  Reichstag, letztes ergebnisloses verlaufendes Religionsgespräch. 
1607 1608  Reichstag ohne Reichsabschied, Gründung der Union und Liga. 
1612  Reichstag, Ablehnung der Stimmenmehrheit in Religions und Steuerangelegenheiten durch die Protestanten. 
1613  Erneuerung des Ballhauses. 
1615  Philosophisch Theologische Hochschule 
1617  Festlichkeiten zum Jubiläum: 100 Jahre Lehre Luthers. 
1622 1623  Fürstentag, Übertragung der pfälzischen Kur auf Herzog Maximilian I. von Baiern. 
1623  Einführung des Albertfestes im Dom 
1624  Explosion des Pulverturmes. 
1626 1627  Beginn des Zustroms von Exulanten, vornehmlich aus dem Land ob der Ens. 
1627  Grundsteinlegung der Dreieinigkeitskirche. 
1630  Anwesenheit Tillys bei den Reichsberatungen, Entlassung Wallensteins 
1630  Letzte evangelische Predigt in der Dominikanerkirche 
1630  Krönung Kaiserin Eleonore im Dom zu Regensburg 
1630  Tod von Johannes Kepler. 
1631  Einweihung der Dreieinigkeitskirche. 
1632  Vorübergehende Besetzung Regensburgs durch ein baierisch-kaiserliches Heer. 
1633  Belagerung, Plünderung der Stadt durch das schwedische Heer unter Bernhard von Weimar. 
1634  Belagerung Regensburgs durch die kaiserlichen und baierischen Truppen. 
1634  Ausbruch der Pest. 
1634  Übergabe der Stadt an König Ferdinand III. 
1635  Enthauptung des Mitwissers der Wallensteinschen Verschwörung und kaiserlichen Obersten Hans Ulrich Schaffgotsch auf dem Haidplatz. 
1635  Errichtung des Karmelitenklosters am Kornmarkt. 
1636  Kurfürstentag unter Vorsitz Kaiser Ferdinand II., Krönung des zum König gewählten Ferdinand III. im Dom zu Regensburg. 
1637  Krönung der Gemahlin Ferdinand III. Maria im Dom zu Regensburg. 
1640  Reichstag unter Ferdinand III. 
1641  Vorrücken der Schweden unter General Banner, Beschießung Regensburgs. 
1642  Feierlichkeiten zum Gedenken an die Einführung der Reformation in Regensburg. 
1650  Diözesansynode, Errichtung des Bräuhauses im Bischofshof. 
1651  Ratsbeschluß, Verweigerung des Bürgerrechts für die Katholiken. 
1652  Errichtung des Ballhauses am Ägidienplatz. 
1653 1654  Reichstag unter Ferdinand III., Krönung des in Augsburg gewählten Ferdinand IV. im Dom zu Regensburg und der Kaiserin Eleonora, jüngster Reichsabschied (ein späterer kommt nicht mehr zustande). 
1654  Erste öffentliche Versuche Otto Guerickes mit der Luftpumpe. 
1654  Überführung von Reliquien des seligen Albertus Magnus von Köln nach Regensburg. 
1659 1662  Bau des Ost- und Nordflügels des neuen Rathauses. 
1663 1806  Sitz des Immerwährenden Reichstages in Regensburg 
1664  Gründung der Regensburgischen Reichs Post Zeitung durch Johann Jakob Öxle. 
1666  Evangelisches Waisenhaus. 
1669  Niederlassung einiger unter dem Schutz des Reichserbmarschalls von Pappenheim stehenden Judenfamilien. 
1679  Altarblatt Hochaltar in St. Emmeram von Joachim Sandart. 
1684  Regensburger Stillstand (Anerkennung des französischen Besitzes an allen vor dem 1. August 1681 reunierten Gebieten und an den Städten Straßburg und Luxenburg), zwei Verträge für das Reich und das durch den Kaiser vertretene Spanien. 
1685  Mehrere Brände. 
1686  Prinzess Cafe, erstes Cafe und Confiserie Deutschlands. 
1690  Überführung der Reliquien verschiedener Märtyrer aus Rom durch Weihbischof Wartenberg. 
1699  Einführung des gregorianischen Kalenders bei den Protestanten. 
1701 1702  Ausbau und Verstärkung der Stadtmauer. 
1703  Besetzung Regensburgs durch baierische und später kaiserliche Truppen im Spanischen Erbfolgekrieg. 
1704  Besetzung Stadtamhofs durch die Österreicher. 
1706  Rathausbrand 
1709  Feierlicher Empfang des Prinzen von Savoyen. 
1711  Errichtung eines Pfandhauses, älterste Pfandleihe Deutschlands. 
1713  Ausbruch der Pest die über 7000 Tode in Regensburg fordert. Der Reichstag wird wegen der Pest vorübergehend nach Augsburg verlegt. 
1713  Grundsteinlegung der Kirche auf dem Dreifaltigkeitsberg aufgrund eines Pestgelöbnisses von Stadtamhofer und Steinweger Bürger. 
1714 - 1786  Franz Jakob Späth, Erbauer des Tangentenflügels. 
1717  Gründung des Domkapitelschen Waisenhaus. 
1718 1790  Johann Gottlieb Schäfer, Naturforscher 
1721  Erfindung des "Echten Regensburger Karmelitengeistes" durch Pater Ulrich Eberskirch 
1731 1733  Arbeiten der Brüder Cosmas Damain und Ägid Asam in St. Emmeram. 
1735  Durchzug von Emigranten aus Salzburg 
1736  Errichtung einer Polizeikommission aus Personen des Rats und des Hansgerichts. 
1742 -1745  Verlegung des Reichstags wegen des österreichischen Erbfolgkrieges nach Frankfurt. 
1748  Ernennung des kaiserlichen Generalreichserbpostmeisters Fürst Alexander Ferdinand von Thurn und Taxis zum Prinzipalkommissar beim Reichstag. 
1762 1803  Benediktinerakademie im Kloster St. Emmeram. 
1779  Anlage einer Allee. 
1785  Einführung einer neuen Drittelsteuer. 
1790  Gründung der Regensburger Botanischen Gesellschaft, und somit älterste der Welt. 
1792  Feierlicher Empfang für Kaiser Franz II. 
1800  Einrücken französischer Truppen. 
1802 1817  Carl von Dalberg in Regensburg. 
1802  Eröffnung der Reichsdeputation zur Entschädigung der weltlichen Reichstände, Verlegung des Sitzes des Erzkanzlers von Mainz nach Regensburg. 
1803  Generalverordnung über Bürgeraufnahme, Bestimmungen über Verleihung des Bürgerrechts an Katholiken, Reichsdeputationshauptschluß. 
1804  Theaterbau durch D`Herygoien. 
1806  Auflösung des Reichstages, Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. 
1808  Einführung der Pockenschutzimpfung. 
1809  Bürgerrecht für Juden 
1809  Rückzug der Österreicher, Stadtamhof wird von den Österreicher in Brand geschossen wobei der größte Teil des Ortes zerstört wird. 
1809  Beschießung und Erstürmung der Stadt. 
1810  Vertrag zur Abtretung des Fürstentums Regensburg an Baiern, Regensburg wird an Baiern übergeben, Regensburg wird Kreishauptstadt. 
1818  Wahl und Einsetzung des Magistrats 
1821  Neuorganisation der Diözese Regensburg. 
1830  Feierliche Grundsteinlegung zur Walhalla im Beisein König Ludwig I., Gründung des Historischen Vereins. 
1832  Tod des Bischofs Johann Michael von Sailer. 
1832  Errichtung der Seidenplantage 
1835  Eröffnung der Gewerbe und Landwirtschaftschule. 
1837  Baubeginn der Zuckerfabrik an der Kumpfmühler Straße. 
1837  Stapellauf des ersten Dampfschiffes am Unteren Wöhrd. 
1839  Beendigung der seit 1834 andauernden Restaurationsarbeiten am Dom. 
1840  1100 Jahr Feier der Diözese Regenburg 
1841  Feierliche Einweihung der neuer Synagoge. 
1842  Eröffnung der Walhalla, Grundsteinlegung der Befreiungshalle. 
1843  Eröffnung der Handwerkskammer. 
1845  Vollendung des Ludwig-Donau-Main-Kanals. 
1846  Gründung des Naturwissenschaftlichen Vereins. 
1848  Gründung des Karnevallsvereins, erster seiner Art in Baiern 
1848  Gründung des Gewerbevereins. 
1849  Theaterbrand 
1852  Errichtung einer Telegraphenstation. 
1952  Eröffnung des neu erbauten Theaters. 
1854 1856  Bau der Königlichen Villa 
1856  Baubeginn der Eisenbahnstrecke Regensburg-Amberg. 
1857  Einführung der Gasbeleuchtung in Regensburg. 
1857  Einführung von Schlachtviehmärkten. 
1857  Feierliche Konstituierung des neu errichteten Landgerichts Regensburg. 
1858  Beginn der Abbrucharbeiten an der Stadtmauer längs der Donau. 
1859  Eröffnung der Ostbahn nach München und Nürnberg. 
1859 1869  Ausbau der Domtürme. 
1861  Eröffnung der Bahnlinie Regensburg-Furth-Pilsen. 
1862  Aufhebung des Schottenklosters 
1863  Eröffnung der Befreiungshalle 
1869  Konstituierung der Handels und Gewerbekammer. 
1871  Wahl eines Regensburger Abgeordneten in den ersten Deutschen Reichstag. 
1873  Eröffnung der Staatsbahnlinie Regensburg-Nürnberg 
1874  Eröffnung der Staatsbahnlinie Regensburg-Ingolstadt (Donautalbahn) 
1874  Baubeginn des neuen städtischen Wasserwerkes 
1874  Gründung der ältersten und größten Kirchenmusikschule der Welt in Regensburg. 
1875  Vollendung des städtischen Wasserwerkes, Pflasterung der Bürgersteige. 
1880  Eröffnung des Museums in der Ulrichskirche. 
1888  Eröffnung des Schlachtviehhofes. 
1889  Bau eines neuen Garnisonslazaretts, Bau des Südflügels des Thurn und Taxis`schen Schlosses 
1890  Städtisches Lagerhaus an der Donau 
1891 1964  Georg Britting, Dichter 
1898  Eröffnung des evangelischen Zentralfriedhofes 
1908 1910  Ausführung der Stadtparkanlagen. 
1909  Erwerbung des Elektrizitätswerkes durch die Stadt. 
1909  Einrichtung eines Säuglingsheims am Schulbergl, des ersten in Baiern. 
1910  Inbetriebnahme des neuen Gaswerks. 
1910  Feierliche Eröffnung des Luitpoldhafens. 
1913  Gründung der Lagerhausgesellschaft mit Beteiligung der Stadt und unter Führung der Handelsbank. 
1914 - 1918  Notstandmaßnahmen, Ausgabe von Notgeld. 
1918  Besetzung des Rathauses durch den Arbeiter und Soldatenrat. 
1919  Plünderung der Regensburger Geschäftläden. 
1920  Erste Volkssternwarte Süddeutschlands 
1920  Teilweise Einführung der elektrischen Straßenbeleuchtung 
1923 - 1924  Vorübergehende Einstellung des Straßenbahnbetriebes. 
1924 - 1933  Heinrich Held, Baierischer Ministerpräsident 
1924  Eingemeindung der Vororte: Reinhausen, Sallern, Schwabelweis, Stadtamhof, Steinweg, Weichs und Winzer. 
1924  Erweiterung des Stadtratkollegiums von 36 auf 46 Mitglieder. 
1927  Einführung der gemeindlichen Bürgersteuer (1930 verdoppelt, 1932 verdreifacht). 
1929  Anschluß Regensburgs an den Luftverkehr München-Prag-Breslau. 
1934 1936  Bau der Konradsiedlung, Brandlberg und Westheim. 
1935 1936  Bau der Nibelungenbrücke. 
1938  Eingemeindung von Großprüfening, Dechbetten und Ziegetsdorf. 
1938  Niederbrennung der Synagoge in der Schäffnerstraße. 
1943  Großer Luftangriff auf die Messerschmittwerke in Regensburg mit über 402 Toten. 
1945  Sprengungen an den Regensburger Brücken. 
1945  Frauendemonstration für die kampflose Übergabe der Stadt und Hinrichtung des Dompredigers Dr. Johann Maier. 
1945  Schließlich Übergabe der Stadt an die Amerikaner. 
nach 1945  Überbevölkerung, Behebung der Kriegsschäden, Wiederaufbau der Brücken, Instandsetzung der städtischen Werke und Wohnhäuser. 
1945  Wiedererscheinen von Zeitungen, Mittelbaierische Zeitung. 
1948  Vollendung des Wiederaufbaus der St. Wolfgang Kirche. 
1948  Neubau des Städtischen Wasserwerkes an Oberen Wöhrd 
1949  Eröffnung des Städtischen Museums. 
1949  Erste Gewerbe, Industrie und Landmaschinenausstellung. 
1949  Erscheinen des Regensburger Tagesanzeigers und der Regensburger Woche. 
1958  Pädagogische Hochschule 
1960 1961  Bau des Osthafens 
1962  Eröffnung des Keplermuseums. 
1962  Alfons Goppel, Baierischer Ministerpräsident. 
1963  Feierlichkeiten zum 300 jährigen Reichstagsjubiläum. 
1964  Ferngasrohrleitung Neustadt/Donau-Regensburg 
1965  Grundsteinlegung für die 4. Baierische Landesuniversität Regensburg. 
1966  Richtfest für die erste Baugruppe der Universität Regensburg. 
1966  Konstituierung der Stiftung Ostdeutsche Galerie. 
1967  Feierliche Eröffnung der Universität. 
1967  Eröffnung des neuen Donaueinkaufszentrum 
1972  Eröffnung des Westbades 
1976  Erstes und größtes Studententheater Europas 
1979  1800 Jahr Feier zur Gründung von Castra Regina 
1979  Erstes großes Regensburger Bürgerfest 
1999  Donauarena wird eröffnet 
2006  Regensburg wird Weltkulturerbe der Unesco 
2006  Papst Benedikt XVI. besucht für 3 Tage seine Wahlheimatstadt Regensburg.